Ein Tag bei Ihnen

Ich bin schon Mitarbeiterin, also eine von Ihnen geworden. Wir haben uns geeinigt. Solange eine Kollegin im Mutterschutz ist, vertrete ich sie. Ich bin in der Verkaufsabteilung. Das Telefon klingelt schon eifrig. Vorher habe ich einen guten Einblick in Ihre Datenverarbeitung bekommen. Doch fit bin ich noch nicht. Oder besser gesagt, kann ich noch nicht sein. Meine Bürokollegin ist sehr hilfsbereit.

Heute hatte ich mein erstes Kundengespräch. Ich verschweige im Gespräch nicht, dass ich neu im Betrieb bin. „Schwächen“ werden charmant, wenn wir sie zugeben. Sofort ist der Kunde bereit, mir meine Aufgabe zu erklären. Es lief gut. Im Grundsatzgespräch haben wir auch vereinbart, dass ich einen Blick auf Ihre Marketing Aktivitäten werfe. Sie meinten, dass Ihr Kunde zu wenig von Ihren Bemühungen spürt. „Tue Gutes und sprich darüber“ könnte eine Initiative werden.

Ich bin Ihnen sehr dankbar, dass Sie mich so herzlich aufgenommen und vorgestellt haben. Überall spüre ich die Bereitschaft, mich zu unterstützen.

Jetzt erzähle ich Ihnen etwas mehr von mir: Der Versuch einer Selbstdarstellung.

 


“So werden wir Erfolg haben: Den Blick auf den Kunden. Die Zahlen im Rücken. Der Kopf in den Wolken.”